Wegweisend für mich sind bestimmte Wertvorstellungen, die ich hier kurz skizzieren möchte.

Zu meinen Schwerpunkten gehören die gesunde körperliche, seelische und soziale Entwicklung des Kindes und die Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten mit besonderem Augenmerk auf Eigenverantwortlichkeit.

So kann ich mein Fachwissen in Innerer Medizin, Allgemeinmedizin und Psychosomatik sehr gut mit meinem Hauptfach Kinderheilkunde verbinden. Auch als Mutter gebe ich gerne meine persönlichen Erfahrungen weiter.

In einer Kinderordination entstehen immer wieder schwierige Situationen dadurch, dass die Patienten unmündig sind. Ihre Vertreter - fast immer die Eltern - treffen Entscheidungen aus Sorge um das Wohlergehen ihres Kindes, oft gegen seinen Willen. (Z.B. erleben Kinder Impfungen als Verletzung ihres Körpers und ihrer Autonomie.) Im Wissen um diese unterschiedlichen Standpunkte bemühe ich mich um einen sensiblen Umgang mit beiden Seiten.

Die Qualität der sozialen Beziehungen, wesentliche Voraussetzung für Gesundheit, ist von der Lebensgeschichte und dem Lebensumfeld geprägt. Eine solche systemische Betrachtungsweise erleichtert mir somit die Behandlung von Kindern. Deshalb biete ich auch Begleitung in Form von ausführlichen Gesprächen an.

Ich glaube, dass umfassende Heilung möglich ist, wenn es uns gelingt, Achtsamkeit und Mitgefühl in uns zu entwickeln.